Eisenbahn in Bayern

Schon 1835 fuhr in Bayern die erste Eisenbahn auf dem europäischen Kontinent. Seitdem haben sich ein umfangreiches Schienennetz und ein vielfältiger Eisenbahnbetrieb entwickelt, die einen wichtigen Beitrag für die Mobilität von Gütern und Personen leisten.

Bayerisches Schienennetz

Bayern hat ein über 6.000 Kilometer langes Schienennetz mit mehr als 1.000 Bahnhöfen. Es ist das umfangreichste Bahnnetz aller Bundesländer. Das Schienennetz soll weiter optimiert und modernisiert werden, weil es umweltfreundlich ist. Allein im Schienenpersonennahverkehr werden im Bayern jährlich rund 120 Millionen Zugkilometer gefahren - auch das ist bundesweit spitze! Damit könnte man täglich achtmal die Erde umrunden.

Wachsende Rolle für Mobilität und Logistik

Auf dem Weg zu einem leistungsfähigen, nachhaltigeren Verkehrssystem spielt der Schienenverkehr wegen seiner spezifischen Vorteile am Standort Bayern eine bedeutende Rolle. Vor allem durch seine hohe Energieeffizienz leistet der Schienentransport von Personen und Gütern einen wichtigen Beitrag für die nachhaltige Mobilität im Freistaat. Auch deshalb soll sein Anteil an der Verkehrsleistung nach Absicht der Bayerischen Staatsregierung weiter wachsen.

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr ist unter anderem in den Feldern Schienenpersonennahverkehr, Schienenpersonenfernverkehr und Schienengüterverkehr aktiv. Zudem ist Bayern Mitglied der Aktionsgemeinschaft Brennerbahn.

Faktor Mensch

"Eine Eisenbahn ist 95 Prozent Mensch und 5 Prozent Eisen" - diese Weisheit von Adam Smith zeigt auf, dass der Bahnverkehr nur mit gut ausgebildetem Personal funktioniert.

Logo Fachkräfteoffensive Bahn Bayern
© Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH (BEG)

In Bayern hat sich mit der "Fachkräfteoffensive Bahn Bayern" eine gemeinsame und bundesweit einmalige Plattform gebildet, mit der das Bayerische Verkehrsministerium, die Bayerische Eisenbahngesellschaft, die Eisenbahner-Gewerkschaft EVG, der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen VDV Landesgruppe Bayern, die bayerischen Eisenbahnverkehrsunternehmen, die Eisenbahnfachschulen, der Bayerische Industrie- und Handelskammertag und die Agentur für Arbeit den Fachkräftebedarf im Bahnsektor thematisieren und meistern will. Ein Projekt hierbei ist das Fachkräfteportal "Bahn-frei-Zukunft".

Aktuell

  • Vorstellung des neuen Angegots des DB-Fernverkehrs: Oberbürgermeister Markus Pannermayr, der bayerische Verkehrsstaatssekretär Josef Zellmeier und Konzernbevollmächtigte Klaus-Dieter Josel. © Deutsche Bahn AG
    © Deutsche Bahn AG
    29.06.2018

    ICE-Halt in Straubing: Chancen für gesamte Region

    Hohes Potential für Straubing: Ab 2019 plant die DB einmal pro Tag und Richtung eine umsteigefreie ICE-Verbindung von Wien über Nürnberg nach Berlin mit einem Halt in Straubing. Damit wird die Stadt erstmals ICE-Halt, mit Direktanbindung in zwei europäische Hauptstädte.

    mehr
  • Bayerns Verkehrsministerin Ilse Aigner und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Steffen Bilger beim zweiten Brenner-Gipfel in Bozen © Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr
    © Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr
    12.06.2018

    Zweiter Brenner-Gipfel: Aigner setzt auf gemeinsame Lösungen

    "Ein Alleingang kann nicht zum Ziel führen, daher begrüße ich die gemeinsame Unterzeichnung des Memorandums of Understanding“, betonte Bayerns Verkehrsministerin Ilse Aigner beim zweiten Brenner-Gipfel in Bozen.

    mehr