Bundesstraße B 19 neu, Kempten-Immenstadt, bei Kuhnen
© Bayerische Staatsbauverwaltung

Straßen in Bayern

Bayern ist das Bundesland mit der größten Fläche. Ein modernes, leistungsfähiges und verkehrssicheres Straßennetz ist deshalb das Rückgrat für die Mobilität unserer Bürger. Es ist zudem Grundvoraussetzung für wettbewerbsfähige Standortbedingungen von Industrie und Handel - und damit für den Wohlstand unserer Gesellschaft.

Straßennetz in Bayern

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr ist verantwortlich für über 20.000 Kilometer Bundes- und Staatsstraßen sowie im Auftrag der Landkreise für über 3.000 Kilometer Kreisstraßen. Bestandteil dieses Straßennetzes sind auch rund 11.450 Brücken, 44 Tunnel und über 6.000 Kilometer Radwege. Die Verwaltung der Bundesautobahnen wurde zum 01.01.2021 an die Autobahn GmbH des Bundes übertragen.

Die Bayerische Straßenbauverwaltung plant, baut und unterhält die Straßen und Bauwerke im überörtlichen Straßennetz mit den dazugehörigen Radwegen. Dafür stehen umfassende Planungsrichtlinien und technische Regelwerke zur Verfügung. Sie arbeitet dabei eng mit Bauunternehmen und freiberuflich tätigen Ingenieuren zusammen. Die gesamten Bauinvestitionen summierten sich 2020 auf mehr als 2 Milliarden Euro.

Für die Kreisstraßen ist der jeweilige Landkreis zuständig, für die Gemeindeverbindungs- und Ortsstraßen die jeweilige Gemeinde.

Unser Ziel: Reibungsloser Verkehrsfluss

Straßen- und Autobahnmeistereien sorgen mit ihrem Betriebs- und Winterdienst dafür, dass die Straßen tagtäglich in einem verkehrssicheren Zustand gehalten werden.

Ein gutes Verkehrsmanagement und der Einsatz von intelligenten Verkehrssystemen sind heute fester Bestandteil der Straßeninfrastruktur. Vor allem der Einsatz innovativer Telematik sorgt für einen möglichst reibungslosen Verkehrsfluss auf hoch belasteten Strecken.

Straßen- und Verkehrsrecht

Wer ist für den Bau und Erhalt von Straßen zuständig? Wann darf eine Geschwindigkeitsbegrenzung angeordnet werden, um Unfälle zu verhindern? Auch Straße und Verkehr wären ohne rechtliche Grundlagen nicht denkbar.

Aktuell

  • Verkehrsministerin Kerstin Schreyer und Robert Follmer von infas stellen die Ergebnisse der Studie "Verkehrsverhalten nach Corona" bei einer Pressekonferenz vor © StMB
    © StMB
    02.06.2021

    Mobilität nach Corona

    Bus und Bahn, Auto und Fahrrad in Zeiten von Corona: Welchen Einfluss die Pandemie auf unsere Mobilität im Alltag hat und wie sich das auf die Nutzung verschiedener Verkehrsmittel auswirkt, damit hat sich eine Befragung im Auftrag des Verkehrsministeriums befasst.

    mehr
  • Drohnenfoto der Staatsstraße (St) 2335 – Höhenfreimachung bei Hepberg © Staatliches Bauamt Ingolstadt
    © Staatliches Bauamt Ingolstadt
    20.04.2021

    Weiterentwicklung des Ausbauplans für Staatsstraßen

    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig ein gut funktionierendes Straßennetz für die Mobilität von Bürgern und der Wirtschaft ist. Eine wesentliche Rolle spielen dabei die 14.000 Kilometer Staatsstraßen.

    mehr