EU-Strukturfondsförderung

Bayern erhält von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Ziel "Investitionen in Wachstum und Beschäftigung" (IWB) von 2014 bis 2020 EU-Mittel in Höhe von rund 495 Millionen Euro.

Ein Teil dieser Mittel ist für gemeindliche Investitionen im Bereich der nachhaltigen Stadtentwicklung vorgesehen. Im Zuständigkeitsbereich des Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr werden daraus Projekte zur Energieeinsparung bei kommunalen Infrastrukturen sowie für die nachhaltige Entwicklung funktionaler Räume zur Verfügung gestellt.

Energieeinsparung bei kommunalen Infrastrukturen

Öffentliche Infrastrukturen weisen ein besonders hohes Potenzial für Energieeinsparungen und für die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen auf. Die Europäische Union und der Freistaat Bayern fördern daher in den Jahren 2014 bis 2020 Maßnahmen der CO2-Einsparung bei der öffentlichen Infrastruktur und bei öffentlichen Gebäuden als Leuchtturmprojekte. Es werden kommunale Investitionen mit einem Finanzvolumen von 46 Millionen Euro (förderfähige Ausgaben) unterstützt.

Nahwärmenetz der Stadt Kaufbeuren
© Stadt Kaufbeuren

Ziel der Förderung ist es, den Energiebedarf zu reduzieren, Energie rationeller zu verwenden und verstärkt erneuerbare Energien zu nutzen.

Gefördert werden unter anderem Maßnahmen zur Ersetzung der fossilen Wärmeerzeugung durch regenerative Anlagen, die modellhafte Sanierung kommunaler Gebäude und die Anschubfinanzierung beim Aufbau von Wärme- oder Kälteverteilernetzen.


Zur Auswahl der Förderprojekte wurden in den Jahren 2015 und 2017 zwei zweistufige Bewerbungsverfahren durchgeführt.

Nachhaltige Entwicklung funktionaler Räume in Bayern

Stadtentwicklung macht nicht an der Gemeindegrenze Halt. Die Europäische Union und der Freistaat Bayern fördern daher in den Jahren 2014 bis 2020 die nachhaltige Entwicklung funktionaler Räume in Bayern. Städte und Gemeinden werden dabei unterstützt, in einem interkommunalen Verbund Projekte zu identifizieren, die strukturwirksam für den funktionalen Raum sind.

Bad Königshofen
© Axel Hartmann, Köln

Es werden kommunale Investitionen mit einem Finanzvolumen von 109 Millionen Euro (förderfähige Ausgaben) unterstützt. Die Mittel werden überwiegend im EFRE-Schwerpunktgebiet eingesetzt. Dieses wurde vom Bayerischen Ministerrat im Dezember 2012 beschlossen.

Es werden Maßnahmen in folgenden Förderbereichen unterstützt:

  • Förderung von nichtstaatlichen Museen
  • Förderung einer nachhaltigen Nutzung von Baudenkmälern und kulturhistorisch bedeutsamen Gebäuden
  • Revitalisierung von Konversions- und Brachflächen sowie Gebäudeleerständen
  • Grün- und Erholungsanlagen

Fördermittel stehen für Projekte in ausgewählten interkommunalen Kooperationen zur Verfügung. Die Auswahl dieser Kooperationen erfolgte im Jahr 2014 auf der Grundlage von integrierten räumlichen Entwicklungskonzepten (IRE), die durch die Kooperationen eigens erstellt wurden.